Wrangelstraße

Straßenseitig schließt ein 6- geschossiger, differenzierter Baukörper mit einer Traufhöhe von 20 Metern den Blockrand. Im Innenhof soll eine 4- geschossige, offene Bebauung entstehen, die den Hof in einen privaten Garten nach Osten und einen halböffentlichen Bereich nach Westen unterteilt.

Der Übergang zwischen dem Vorderhaus und dem Gartenhaus wird als Zentrum für das gesamte Ensemble ausgebildet. Hier entsteht eine Kontaktzone zwischen der Diakonienutzung, den Wohngemeinschaften für demenziell Erkrankte, der Kindertagesstätte und den übrigen Bewohnern.

Ein wesentlicher Aspekt des Entwurfes ist die Differenzierung der Innen- und Außenraumbezüge.

Alle Wohnungen sind durchgesteckt, zweiseitig belichtet und mit Tageslichtbädern ausgestattet.

Die Materialität der Gebäudeoberflächen soll einfach gehalten werden.

Die Gebäude sind als hochwärmegedämmte Gebäude nach den Anforderungen an die Hülle eines KfW 40 Hauses geplant.

Ziel des Entwurfes ist es ein sowohl sozial als auch energetisch nachhaltiges Konzept für das Gesamtvorhaben zu entwickeln.